Schweiz / Frankreich: Neues Doppelbesteuerungsabkommen Erbschaftssteuer

Nachdem das neue Doppelbesteuerungsabkommen am 5. Juli 2012 paraphiert wurde, hat am 3. Juli 2013 auch der Schweizer Bundesrat am 3. Juli 2013 seine Zustimmung erteilt.  Die wichtigsten drei Hauptänderungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens sind:

 

Immobiliengesellschaften sind steuerlich transparent

Immobilien, die indirekt über eine Gesellschaft gehalten werden, werden am Ort der gelegenen Sache besteuert. Hat z.B. ein Schweizer seinen Wohnsitz in der Schweiz und besitzt mittelbar über eine Gesellschaft unbewegliches Vermögen in Frankreich, so kann dieses nach dem neuen Doppelbesteuerungsabkommen auch in Frankreich besteuert werden. Diese Besteuerung ist aber nur zulässig, wenn der Erblasser bzw. dessen Familie die Gesellschaft mindestens zur Hälfte besitzen und wenn der Wert der Immobilien mehr als einen Drittel der gesamten Aktiven dieser Gesellschaft ausmacht.

 

Wohnsitz der Erben

Leben die Erben eines Erblassers mit Wohnsitz in der Schweiz zum Zeitpunkt des Todes in Frankreich, werden sie in Frankreich besteuert, sofern sie in den zehn Jahren vor dem Empfang während mindestens acht Jahren in Frankreich Wohnsitz hatten. Ohne das Abkommen würde die Frist nach Art. 750-ter 3 CGI sechs Jahre betragen. Frankreich rechnet die von den Erben in der Schweiz gezahlte Steuern auf die französische Erbschaftsteuer an.

 

Körperliche bewegliche Sachen

Nach dem neuen Doppelbesteuerungsabkommen können die französischen Steuerbehörden in Frankreich gelegene, körperliche bewegliche Sachen eines Erblassers mit Wohnsitz in der Schweiz besteuern. Nach dem bestehenden Abkommen von 1953 ist diese Besteuerung auf den «Hausrat» (Tisch, Bett, Bilder usw.) beschränkt. Mit dem neuen Abkommen wird sie etwas erweitert, beispielsweise auf Goldbarren, Schmuck oder Edelsteine. Nicht dazu gehören hingegen unkörperliche bewegliche Sachen wie Wertschriften oder Bankkonten.

 

Das neue Doppelbesteuerungsabkommen muss noch von den Parlamenten beider Staaten bestätigt werden.

Do You have any Questions?

We look forward to assisting you. For the sake of simplicity and efficiency, we request that you use our contact form for your inquiry and describe the matter as clearly as possible. In addition, you can include relevant attachments. After submitting your inquiry, we will contact you either by telephone or e-mail within 2 working days. If we can assist, we will suggest a time and date for an initial consultation. Of course, you can also contact this firm or a particular attorney directly to make an appointment for a personal consultation or telephone consultation (find contact details here). Please be advised that no attorney-client relationship is created by sending us an email or filling out this contact form. For information on our fees, please click here.